VEREIN

FSV Bretnig-Hauswalde holt sich den Titel

Veröffentlicht am

FSV Bretnig Hauswalde gewinnt das Vorbereitungs-Turnier 2021

Sommer – Sonne – Fußball hieß es am vergangenen Sonntag in Rammenau.
Von diesen Stichworten gelockt, fanden auch eine Menge Zuschauer den Weg ins Fichte-Stadion.
Bei Bratwurst und einem kalten Getränk, konnte man endlich mal wieder in geselliger Runde seiner Mannschaft beim kicken zuschauen.
Am Ende streckte die erste Vertretung des FSV Bretnig-Hauswalde den Pokal in die Höhe und ließ sich verdienter Maßen feiern.
Wir danken allen Beteiligten, der Sonne und den durstigen Kehlen für einen klasse Nachmittag.
Besonderer Dank gilt dabei unseren Sponsoren, der Fleischerei Wätzlich, der Werkstatt Hanisch, dem Reinigungsservice Heike Häuser und der Gaststätte Wätzlich, die uns bei der Umsetzung dieser Veranstaltung unter die Arme gegriffen haben.
Allgemein

Nachruf Hans Steffen Fichte

Veröffentlicht am

Hans Steffen Fichte stand für eine Auffassung des Ehrenamts,
welche heutzutage nicht mehr so oft zu finden ist. Seit den 1960er
Jahren ging er in seinem Heimatverein seinem Hobby nach, engagierte
sich später Jahrzehnte uneigennützig vor allem für Kinder und
Jugendliche. Unermüdlich hielt er die Jugendabteilung Fußball in
Rammenau beisammen, so dass der Männerbereich stetig von seiner
Arbeit profitieren konnte. Mit Hans Steffen Fichte verliert der SV
Edelweiß Rammenau ein Mitglied, welches neben S. Wätzlich einen
wesentlichen Anteil daran hatte, dass der Verein aktuell bis hin in der
Landesklasse des sächsischen Fußballs vertreten ist. Der WFV spricht
auf diesem Weg den Angehörigen nochmals sein Mitgefühl aus.
Gleichzeitig wünschen wir den Verantwortlichen des Vereins, dass sie
selbst weiterhin Freude am Ehrenamt haben, sowie stetig Mitstreiter
finden, die sein sportliches Lebenswerk fortsetzen können.

G. Sinde
Geschäftsführer
des Westlausitzer Fußball – Verband e.V.

 

Die Gemeinde Rammenau verlor mit Hans Steffen Fichte ein
wertvolles engagiertes Mitglied unserer Gemeinschaft. Noch immer
sind wir fassungslos und in tiefer Trauer. Wir wünschen der Familie
und unserem Verein SV 1910 Edelweiss Rammenau viel Kraft in dieser
schweren Zeit.

Bürgermeister
& Gemeinderat Rammenau

Gemeinde Rammenau

 

Der SV 1910 Edelweiss Rammenau trauert um Hans Steffen Fichte.
Steffen verstarb am 28.05.2021 im Alter von 71 Jahren nach schwerer
Krankheit im Krankenhaus.
Der Verein verlor mit Steffen einen Vorzeigesportler und Menschen, der
sich über Jahrzehnte dem Rammenauer Nachwuchsfußball verschrieb.
Steffen hinterlässt im Verein eine Lücke, die nie zu schließen sein wird.
Mit viel Herzblut, Ehrgeiz und Hingabe setzte sich Steffen Woche für
Woche für seinen Sport und seine Schützlinge ein.
Unser Beileid gilt in dieser schweren Zeit seiner Familie, aus deren
Mitte ein geliebter Mensch gerissen wurde.

In tiefer Trauer
Vorstand & Mitglieder
des SV 1910 Edelweiss Rammenau

Edelweiß Rammenau Logo

 

 

Allgemein

Das Erwachen!

Veröffentlicht am

Seit Monaten ruht der Ball. Wann es wieder los geht, weiß auch noch keiner. So macht auch die beste Pandemie keinen Spaß!

Kein Wunder also, dass unserem Kapitän Conrad Wähner, der sich die negativen wie auch positiven Erlebnisse des Geschäfts bekanntlich am meisten zu Herzen nimmt, seit November schlaflose Nächte heimsuchen.

Aber nun hat es ihn gepackt. Er hat schon mal vorsichtig in die Truppe reingehört, ob denn noch alle zu Edelweiß stehen.

Wie sich Coach Gräfe auf den Neustart vorbereitet, wer neue Wege beschreitet und wer gänzlich die Kontrolle über sein Leben verloren hat – seht selbst.

#jaunsgibtesnoch #durchhalten #baldwiederamball #staydifferent #neuewege #lachenfetzt

VEREIN

VEREIN | Edelweiße Weihnachtsgrüße

Veröffentlicht am

Zum Abschluss eines ungewöhnlichen Jahres möchten wir Euch und euren Familien eine schöne Weihnachtszeit wünschen. Ein für uns sportlich durchaus erfolgreiches Jahr, fühlt sich gesamtgesellschaftlich eher nach einer Niederlage an. Wie ein 0:12 bei dem man keinen Zugriff hat und es immer wieder im eigenen Gehäuse einschlägt. Für das kommende Jahr wünschen wir uns allen viel Gesundheit, Zusammenhalt und dass wir bald gemeinsam unserem Hobby und unserer Leidenschaft nachgehen können, sei es als Spieler, Verantwortlicher, Unterstützer oder Sympathisant unseres Vereins!

Das Jahresende bietet für uns auch immer die Möglichkeit „Danke“ zu sagen. Unser Dank gilt vor allem unseren Sponsoren und Förderern, die trotz eines wirtschaftlich schweren Jahres zu uns gestanden haben.
Außerdem möchten wir uns herzlichst bei unseren Freunden des FSV Bretnig-Hauswalde bedanken. Aus der Zusammenarbeit im Nachwuchsbereich entwickelte sich eine echte und vertrauensvolle Partnerschaft von unermesslichem Wert, bei der beide Seiten voneinander profitieren. Bestes Beispiel ist da aktuell die Spielgemeinschaft unserer zweiten Mannschaften, die sehr erfolgreich in die aktuelle Saison gestartet sind.
Wir freuen uns auf die nächsten Jahre mit Euch!

Macht es euch gemütlich unterm Baum und kommt gut ins neue Jahr.

Vorstand

SV 1910 Edelweiß Rammenau

ERSTE

ERSTE | 31.10.2020 gg. VFB Weißwasser 1909

Veröffentlicht am

Auswärtsniederlage – Dritte Niederlage in Folge.

VFB Weißwasser 1909 – SV 1910 Edelweiß Rammenau 7:0 (0:0)

Letzten Samstag reisten unsere Edelweißen zum letzten Pflichtspiel vor der Zwangspause in die Hockeymetropole nach Weißwasser. Erneut war der Kader trotz der Langzeitverletzten und einigen Absagen rappelvoll.

Erneut setzte man von Beginn an auf Ballbesitz und Spielkontrolle, was zu einer Vielzahl an Eckbällen und Freistößen führte. Die Hausherren standen tief und haben sich auf schnelle, lange Bälle eingestellt und das 0:0 in die Halbzeitpause gebracht.

Nach dem Halbzeittee war es nur noch eine Frage der Zeit bis der Ball im Netz der Hausherren zappelte, doch es kam alles ganz anders. Die Hausherren durchschauten das Spiel der Rammenauer und spielten fortan schnelle lange Bälle über die Aussenbahn. In der 55. Minute klingelte es dann erstmals im Gehäuse von Moritz Kunath. Moritz feierte zudem sein Debüt im Tor für die Edelweißen in der Landesklasse. In der folgenden halben Stunde wurde das Spiel völlig auf den Kopf gestellt. Jede Aktion der Hausherren führte zu einem Tor. Man traute seinen Augen kaum, jeder Schuss ein Treffer. Alles was man in Halbzeit eins richtig gemacht hatte, lief jetzt schief.
So stand am Ende des 0:7. Bittere, sehr bittere Pille.

Jetzt heißt es erstmal einen Monat alles Geschehene sacken zu lassen.
Dem Aufsteiger wurde gezeigt, wie schnell Fehler bestraft werden können. Zum anderen konnte man bei jedem der 7 Spiele mithalten und steht nun mit 9 Punkten auf Rang 9.