ERSTE | 14.10.2018 gg. SV Königsbrück/Laußnitz

Serie hält! 4. Pflichtspielsieg in Folge

Liebe Freunde des runden Leders. Nach dem Pflichtsieg letzte Woche im Pokal bei der 2. Mannschaft des Arnsdorfer FV kehrte am gestrigen Sonntag wieder der Ligaalltag ein. Am 8. Spieltag hieß der Gegner im heimischen Stadion Königsbrück/Laußnitz. Unsere Gäste, eine kleine Wundertüte der Liga, saßen uns tabellarisch direkt im Nacken und wollten auch endlich mal etwas Zählbares aus Rammenau mitnehmen. Auf der anderen Seite Coach Gräfe mit einigen Sorgenfalten auf der Stirn. Insgesamt 9 Spieler standen nicht zur Verfügung. Dementsprechend wurde rotiert. Ein Leistungsabfall war nicht zu erkennen. An diesem Tag wurde kein schöner Fußball gespielt, aber erfolgreicher.

Die Anfangsphase gehörte eindeutig den Edelweißen. Viele Bälle wurden in der gegnerischen Hälfte erobert, bis zum gegnerischen Tor fehlten aber dann einfach die Ideen. Auch aus den vielen zugesprochenen Freistößen konnte man kein Kapital schlagen. Das sehr wichtige 1:0 für unsere Männer fiel dann in der 13. Minute, als Marco Junghanns von der Mittellinie Paul Groba bediente, der mit einer perfekten Ballan- und mitnahme das 1:1 Duell gegen den Hüter für sich entscheiden konnte, in dem er überlegt flach ins lange Eck vollendete. Das sollte Selbstvertrauen geben. Doch die wohl größte Chance der Gäste folgte gefühlt gleich im Gegenstoß, als plötzlich der Gästestürmer allein auf Karl Henker im Tor der Rammenauer zulief, aber im selbigen seinen Meister fand. Zu diesem Zeitpunkt natürlich psychologisch ganz wichtig. Man hatte in der Folgezeit einfach mehr vom Spiel. Man glänzte nicht, stand aber sicher und setzte ständig gefährliche Nadelstiche.

11 Umdrehungen durfte der große Zeiger im 2. Durchgang absolvieren, als Marco Schlegel mit einem fulminanten Sprint am Torhüter vorbei aus extrem spitzem Winkel das Leder im Tor der Gäste versenkte. Konzentriert und kompromisslos wurde das Hauptaugenmerk danach auf die Abwehrarbeit gelegt. Sollte es den Gästen mal gelingen, Lücken zu finden, war Karl Henker stets zur Stellen, hatte aber insgesamt einen relativ ruhigen Nachmittag zu verrichten. Auch den 132 zahlenden Zuschauern riss im Anschluss nichts mehr vom Hocker. Den Gästen fehlten einfach die spielerischen Mittel, unsere Elf ernsthaft zu gefährden. Am Ende muss man die eine oder andere Konterchance besser ausspielen, um frühzeitig die 3 Punkte fest zu machen. Der absolute Knockout für die Gäste folgte dann in der 88. Minute. Tobias Berthold, neben seinem Bruder einer der besten auf dem Feld, belohnte sich nach Vorarbeit von Marco Schlegel mit dem 3:0. Hoffen wir mal, dass seine Urlaubstage jetzt verbraucht sind.

Am Ende steht ein vollkommen verdienter Heimerfolg. Das Rammenauer Pflaster bleibt für unsere Gäste hart. Mit diesem Sieg kuschelt man sich weiter an die Spitzengruppe. Am Samstag reist man nach Gnaschwitz-Doberschau. Jungs, mit der Favoritenrolle müsst ihr umgehen. Wir sind guter Dinge und dürften genug Selbstvertrauen gespeichert haben.

Sport frei

ZWEITE | 14.10.18 gg. SV Haselbachtal 2.

Punktgewinn im Kellerduell

Am Sonntag fand das Nachholspiel vom 4.Spieltag gegen Haselbachtal 2. statt. Gespielt wurde auf dem Rasenplatz in Bischheim bei 1A Fußballwetter. Somit reiste unsere Spielgemeinschaft als Tabellenvorletzter zum Tabellenletzten – beide mit 1 Punkt, jedoch Bretnig mit dem besseren Torverhältnis.
Die Einstellung war also klar, nur über den Kampf wird das Spiel zu gewinnen sein. Leider musste man personell schon vor dem Spiel auf einige Stammspieler verzichten und trat mit nur 2 Spielern auf der Wechselbank an. Gleich zu Spielbeginn gab es dann den ersten Rückschlag.
Nach nur 4 Minuten musste bereits verletzungsbedingt gewechselt werden. Der nächste Schock lies nicht lange auf sich warten. Nach nur 10 Minuten musste der Keeper der Spielgemeinschaft den Ball zum ersten mal aus dem Netz holen. Bretnig lies den Gegner im Mittelfeld zu viel Platz, auch die Abwehr griff nur zögerlich ein und am schnellsten
schaltete der Stürmer vom Gastgeber. Dieser erwischte den Keeper aus ca. 10m auf dem falschen Fuss und erzielte so das 1:0. In Folge kam Bretnig jetzt über den Kampf besser ins Spiel. Trotz der nicht gerade großen Durchschlagskraft im Angriff, konnte man die Abwehr von Haselbachtal durchaus immer wieder vor das eine oder andere Problem stellen. Ein Schuss knapp neben das Tor und ein weiterer gegen den Außenpfosten waren die besten Möglichkeiten für ein Tor. Im Gegenzug hatte aber auch der Gastgeber durchaus Chancen für einen weiteren Treffer. Da aber auch die Stürmer der Heimmannschaft nicht die zielsichersten sind, blieb es beim 1:0 zur Halbzeit.
In der Halbzeit schwörte man sich noch mal auf 45min Kampf ein. Keinesfalls wollte die Spielgemeinschaft als Verlierer und damit auch als Schlusslicht in der Tabelle das Spiel beenden.
Die Anfangsminuten gehörten aber wiederum dem Gastgeber. Bretnig wirkte unkonzentriert und eröffnete so dem Gegner Möglichkeiten, dass Spiel entscheiden zu können. Hier kann man sich mal wie so oft beim Torwart bedanken. Dieser hielt und rettete was ging. Den Rest verschossen die Angreifer des Gastgeber. Mit fortlaufender Dauer, kämpfte sich die Mannschaft aus Bretnig wieder zurück ins Spiel. In der 88. Minute war es dann soweit.
Nach einer Hereingabe, verlängerte am 16er erst ein Bretnig per Kopf und aus 6-7m konnte Daniel Gronich, sträflich allein gelassen, den Ball aus seiner Sicht links oben in den Winkel schießen. Haselbachtal reklamierte zwar noch auf Abseits, aber aller Protest half nichts. Das 1:1 hatte bis zum Schlusspfiff bestand.
Der Punktgewinn ist am Ende wohl auch gerecht der Leistungen auf dem Platz.
Bleibt zu hoffen, dass man den Rückwind aus dem Spiel mit ins nächste Spiel nehmen kann – man wird diesen gut gebrauchen können.
Weiter geht’s dann am 28.10. mit dem Heimspiel gegen die zweite aus Wachau, dem aktuellen Tabellenführer. Anstoß ist dann 12 Uhr (Wochenende der Zeitumstellung).

Traditionsspiel zur Kirmes

Kirmst ist Tradition!

Am 21.10 um 14:00 Uhr findet das alljährliche Traditionsspiel statt. Pünktlich zur Kirmes, dem Kirchweihfest der christlichen Kirche, in Rammenau treffen zwei Traditionsmannschaften aus dem Landkreis aufeinander. Im Fichte-Stadion trifft die rammsche Traditionself, unter anderem mit Herrmann, Seeber, Glöckner, Berndt, Bänsch und weiteren ehemaligen Spielern der Edelweißen aus den vergangenen Jahrzehnten, auf eine Traditionself von Germania Bautzen.

Für das leibliche Wohl ist wie immer in Rammenau gesorgt. Haltet kurz beim Sonntagsspaziergang an und genießt die (sportliche) Unterhaltung. Wir freuen uns sowohl auf die Akteure als auch auf reichlich Zuschauer.

ERSTE | 06.10.2018 Kreispokal gg. Arnsdorfer FV 2.

erste-06.10.18

Erste startet in den Kreispokal

Am Samstag startete die erste Männermannschaft zur ungewohnten Zeit in den Kreispokal bei der zweiten Mannschaft des Arnsdorfer FV.

Den wohl ersten Kunstrasen der 90er Jahre im Kreis Bautzen kannten die meisten noch aus der Jugend und so fühlte er sich auch an. Von besserer Bespielbarkeit, gesteigerte Spielqualität und minimaler Verletzungsgefahr, wie die heutigen Kunstrasenplätze beworben werden, nichts zu spüren. Stattdessen Beachsoccer-Flair. Nichtsdestotrotz stellte man sich der Herausforderung und erwartete einen hartnäckigen, defensiv eingestellten Kreisklässler, der nichts zu verlieren hat.

Es folgte eine Halbzeit mit viel Ballbesitz und absoluter Spielkontrolle seitens der Gäste. In Minute zwei fackelte Lukas Gries nicht lange und konnte einen kaum gefährlichen Schuss doch am Hüter vorbei bugsieren, sodass die Edelweißen früh in Führung gingen. In der 7. und 14. Minuten waren es Thomas Berthold und Daniel Hauswald, welche durch einen Abstauber sowie einem Schuss aus 20m zum 3:0 erhöhen konnten. Es folgten einige hochprozentige Chancen für Rammenau, ehe Arnsdorf aus dem Nichts den ersten Konter und Angriff überhaupt zum 3:1 verkürzen konnten. Ein Ballverlust im Mittelfeld und schlechtes Stellungsspiel in den Abwehrreihen führten zum unerwünschten Mitbringsel aus Arnsdorf. Bis dato vergingen gerade einmal 17 Minuten nach Anpfiff und Patrick Herrmann konnte im anschließenden Angriff aus guter Entfernung sein erstes Freistoßtor dieser Saison erzielen. Das Spiel beruhigte sich etwas und Arnsdorf stellte sich immer weiter in die eigenen Reihen. Nach 25 gespielten Minuten sah ein Arnsdorfer nach mehreren rüden Fouls im Mittelfeld folgerichtig die gelbe Karte und holte sich wenige Sekunden später die zweite gelbe Karte und damit Rot nach einem Foul und wilder Diskussion mit dem Schiri ab. Die Hausherren spielten demnach 65 Minuten in Unterzahl gegen die Kreisoberligisten aus Rammenau. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit bewies Christian Pötschke ein feines Füßchen und krachte nach misslungenem Kopfball von Thomas Berthold im Nachschuss den Ball unter die Latte. 5:1 – eine Halbzeit mit vielen Highlights.

Die zweite Halbzeit dann das ganze Gegenteil. Viel Defensive von Arnsdorf; wenig Geduld, Wille und Konzentration bei Rammenau, sodass es bis zur 82. Minute dauerte bis der eingewechselte Starstürmer Max Herrmann nach langen Hin-und-Her im Strafraum zum 6:1 und wenige Sekunde später von Lukas Gries hübsch bedient zum 7:1 einschob. Kicker-Note 1. Auch Captain Conrad Wähner durfte nach einigen Versuchen zuvor zum Schluss noch mal die Faust in die Luft recken und nach Distanzschuss zum 8:1 Endstand jubeln.

Wie Trainer Gräfe vorm Spiel bereits sagte: „Im Pokal zählen Siege und nicht das Ergebnis!“ Der SV 1910 Edelweiß Rammenau ist verdient eine Runde weiter im Kreispokal. Arnsdorf mit der zweiten und im nachfolgenden Spiel auch mit der ersten Männermannschaft und in Unterzahl aus dem Pokal ausgeschieden. Dankeschön! Bitteschön! Auf Wiedersehen!

ZWEITE | 29.09.2018 gg. SV Königsbrück/Laußnitz 2.

7. Spieltag – Spiel der Sieglosen

Am 7. Spieltag empfing unsere Spielgemeinschaft Bretnig/Rammenau 2. die Mannschaft aus Königsbrück/Laußnitz 2. auf dem heimischen Kunstrasenplatz in Bretnig. Nach den zuletzt teils desolaten Ergebnissen und Leistungen, musste nun endlich mal wieder die Leistung aus den ersten Spielen gezeigt werden, um auch etwas zählbares
zu bekommen. Mit der Mannschaft aus Königsbrück war ebenfalls noch eine Mannschaft ohne Sieg auf dem Konto zu Gast. Dementsprechend motiviert ging man also ins Spiel.
Nach kurzer Abtastphase hatte Königsbrück am Anfang mehr vom Spiel. Bereits nach 13 Minuten klingelte es mal wieder im Kasten der Bretniger. Nach einem Standard der Gäste konnte man den Ball im eigenen Strafraum nicht entscheidend klären und verpennte auch noch das schnelle herauslaufen. Der Ball wurde letztlich über die rechte
Angriffsseite in Richtung Elfmeterpunkt geflankt, wo der Spieler aus Königsbrück relativ unbedrängt ins Tor köpfen konnte. Nach dem neuerlichen und frühen Rückstand, war die Verunsicherung der letzten Spiele wieder da. Erst recht nach dem man in der 22. Minute das 0:2 kassierte.
Königsbrück kam erneut über die rechte Seite und spielte sich mit einem Doppelpass bis in den Strafraum durch.
Bei der scharfen und flachen Flanke, brauchte der Stürmer nur noch den Fuss reinhalten und der Ball schlägt erneut oben unhaltbar ein. Die Spielgemeinschaft stellt nun Ihr System etwas um und hatte ab dem Zeitpunkt auch mehr Sicherheit im Spiel. Bretnig konnte den Gegner fortan vom eigenen Tor besser fernhalten und versuchte nun auch vorn mehr Druck auf zu bauen. Kurz vor der Halbzeit hatte Bretnig noch eine gute Möglichkeit zum Anschluss. Eine schöne Kombination über 3 Stationen bis zum gegnerischen Strafraum, erreichte den durchgelaufenen Stürmer leider nicht ganz. So blieb es beim 0:2 zur Halbzeit.
Nach der Halbzeit musste Bretnig erst einmal eine Reihe von Eckbällen überstehen, bis man selber wieder ins Spiel zurück fand. Danach das selbe Bild wie zum Ende der ersten Halbzeit. Die Spielgemeinschaft hatte gerade im Mittelfeld die Überlegenheit und spielte Richtung Tor der Gäste. Letztlich fehlte es aber an zwingenden Torchancen.
Königsbrück beschränkte sich in Halbzeit 2 auf das Konterspiel und hätte mit etwas mehr Stärke im Abschluss, durchaus schon eine Entscheidung herbeiführen können.
Somit entwickelte sich zum Ende ein offener Schlagabtausch, in dem jedoch kein Tor mehr für eine der beiden Teams fallen sollte. Es bleib letztlich bei der 0:2 Niederlage gegen einen keineswegs übermächtigen Gegner aus Königsbrück.
Es fehlte mal wieder an Toren und Durchschlagskraft für die Heimelf. Postiv war die kämpferische Leistung und der Fakt, dass man 70 Minuten ohne Gegentor überstanden hat.
Man hat nun knapp 2 Wochen Zeit um sich ordentlich auf das nächste Spiel vorzubereiten. Am 14.10. geht es nach Reichenbach zur zweiten von Haselbachtal, ebenfalls noch ohne Sieg und Tabellenschlusslicht.