ZWEITE

ZWEITE | Update zum Liga-Alltag!

Veröffentlicht am
Die Spielgemeinschaft trifft morgen 13 Uhr in Bischofswerda auf die SpG. aus Germania und der Dritten vom BFV. Die Partie vom 8. Spieltag ist nun zum Zweiten mal angesetzt und wir sind guter Dinge, dass dieses mal alles Rund läuft.
 
Mit einem Dreier kann man sich in der ohnehin starke Saison weiter oben festsetzen und Anschluss zum Tabellenführer aus Wachau halten. Den TSV selbst hatte man 3 Wochen zuvor auf der heimischen Kunstwiese zu Gast, zog jedoch trotz zahlreicher Verstärkungen von „oben“ mit 0:2 den Kürzeren.
 
Am Gründonnerstag war die Stimmung aber schon wieder deutlich Besser. 7 Eier legte unsere SpG der Mannschaft von Frankenthal 2. ins Nest und versorgte sich und den Fans einen perfekten Start ins Osterwochenende.
 
Das Bild zeigt die Jungs nach dem Heimsieg gegen Frankenthal. Kameraführung: 3-
ZWEITE

ZWEITE | 02.04.2022 gg. SpG Baruth 2. / Hochkirch 2.

Veröffentlicht am

Sieg bei Saison-Fortsetzung!

Am vergangenen Samstag Nachmittag reiste unsere Spg Rammenau 2./ Bretnig 2. nach Baruth zum ersten Spiel nach der langen Coronapause. Beide Mannschaften hochmotiviert, tasteten sich die ersten Minuten nur harmlos aneinander heran. Lediglich ein Torschuss von Sofian Abid und Nico Schab gab es in der ersten viertel Stunde zu sehen. Langsam aber sicher übernahm die SpG. das Spielgeschehen. So war es schließlich Bernd Görtz der sich aus 25 Metern einfach mal ein Herz fasste und die SpG. (auch durch einen kleinen Torwartpatzer) in Führung brachte. Die SpG. hochmotiviert heute die 3 Punkte einzufahren, machte nach dem Führungstor sofort weiter. So war es dann Ben Hommel mit einem guten Auge und einem feinem Füßchen der Jonathan Sobe, der sein Debüt für die SpG. gab, vorne sah und ihn mit einem Steckpass auf die Reise schickte. Dieser lies alle Verteidiger stehen und vollendete traumhaft unten links zum 2:0 für die SpG. Ab diesem Punkt hatte die SpG. die Kontrolle über das Spiel übernommen. Es dauerte aber bis zur 33. Minute bis diese klare Überlegenheit in ein weiteres Tor umgesetzt werden konnte. So war es Ben Hommel der bei einem Freistoß das schlechte Stellungsspiel des gegnerischen Keepers ausnutzte und das Ding mit viel Gefühl in die Towartecke zirkelte. Nach dem 3:0 wurde es ruhiger. Wenig Torchancen auf beiden Seiten und viel Ergebnisverwaltung der SpG.. So dauerte es bis zur 60. Minute bis etwas nennenswertes passierte. Da war der zuvor mit gelb verwarnte Thomas Käppler durch ein mehr oder weniger ahndbares ‘‘Ball wegschießen‘‘, mit der 2. gelben Karte des Platzes verwiesen worden. Ab diesem Punkt geriet die SpG. leicht ins taumeln und man musste mit einem Mann weniger versuchen den Angriffen des Gegners stand zu halten. Dies gelang uns gut bis zur 83. Minute, in der die SpG. den Angriffen der Gastgeber nicht mehr stand halten konnte und Baruth zum 3:1 verkürzte. Ab dem Punkt hieß es nochmal schwitzen für die ganze Mannschaft, da Baruth immer mehr Druck machte. Aber auch zu 10. schaffte man es am Ende, in einem sehr ereignislosem Spiel, die verdienten 3 Punkte mit nach Hause zu nehmen und damit weiter ungeschlagen zu bleiben.

Nächste Woche geht es gegen die 2. Mannschaft des TSV Wachau. SPITZENSPIEL! 2. gegen 3. Es verspricht ein spannendes Duell zu werden.

(Text: Jannis Kittan)

ZWEITE

ZWEITE | 23.10.2021 gg. TSV Pulsnitz 2.

Veröffentlicht am

Die Westlausitz HEITECH.NET-KREISKLASSE STAFFEL 2 hat einen neuen Tabellenführer.

Trainer Sven Wätzlich hatte vor dem Spieltag kurzfristige Absagen zu verzeichnen. Aber er konnte den Ausfall von der Pferdelunge vom Bosporus, dem Leihspieler auf ewige Zeit von Antalya Türkinspor und offenkundigen Anhänger Erduans – Veysel Güzel (krank, hatte schnupfen der kleine) und die Abwesenheit von Captain Sandro Altmann (Knie Probleme und steigendes Alter) gut kompensieren. Nach nun zwei Spielen in Folge, bei denen es nur zu je einem mageren Pünktchen reichte, schaffte es der Coach seinen bereits angesägten und ins schwanken geratenen Stuhl selbst zu Kitten. 15 Mann aus seinem so individuell breit gefächerten Kader griffen ihm dabei unter die Arme. Nur ist es dem Herbst, dem Wetter, der Weichheit der heutigen Jugend oder was auch immer geschuldet, dass Nachwuchs Kapitän Ben Kühne und Abwehr-Riese Rocco Michael auch Krankheitsgeschwächt ins Spiel gingen. Doch unter all den Umständen und zwei nicht siegreichen Spielen gab der Trainer der Mannschaft ganz klar zu verstehen, dass er die Punkte und zwar alle drei hier behalten will. Und vorab: der Trainer fordert, die Mannschaft liefert!
Am heutigen Spieltag war niemand anderes zu Gast als der Nachbar aus Pulsnitz. Es heißt ja immer, Derbys sind immer ganz besondere Spiele und das war es in dem Fall auch. Da sich die Mannschaft, die diesmal durch einige Legionäre wie durch Co-Trainer Nico Schab paarn-40 oder 50, den wegen gelb roter Karte pausierenden Thomas Käppler(24)(okay 32), und nicht zuletzt dem abgebrühtesten Abwehrspielers den die Kreisklasse bis jetzt zu bieten hatte, Markus (Heino) Heine (Anfang-Mitte 30), mit mächtig gestiegenem Durchschnittsalter ins Spiel ging und damit erstmals die Spitze in der Liga holte. Wie so oft war es Kapitän Marco Junghanns der die Mannschaft etwas verspätet (Nachtschicht) begrüßte, die nun die letzten Instruktionen des Trainer-Teams verinnerlichen konnte. Unterdessen hatte Käppler, Thomas anscheinend das spielfreie Wochenende genutzt um sich neues Material zum schützen der Schienbeine zuzulegen. Doch nicht er selbst konnte sich damit seine Beine schützen – nein, Nachwuchs Talent und Enkel unserer Vereins-Legende – Gian Luca Wätzlich kam die Ehre zu Teil, das neue Material auf Herz und Niere zu testen, da seine Schienbeinschoner scheinbar beim Tasche packen von Mutti vergessen wurden.

Pünktlich 14 Uhr ging es dann los. Die deutlich verjüngte Truppe des TSV Pulsnitz wollte natürlich alles dran setzen um selbst die Punkte und den Derbysieg mit nach Hause zu nehmen. Und so agierte die Truppe auch taktisch sehr diszipliniert, so das in der ersten viertel Stunde nicht viel nennenswertes passierte. Ein Abtasten auf beiden Seiten mit Ballhoheit bei den Gastgebern, die diesen aber nicht nutzen konnten, da noch nicht der richtige Funke für die zündende Idee aufgekommen war. Und so war es viel hin und her Geschiebe in den hinteren Reihen und oftmals dann durch Langholz schlagendes, auf Zufall bauendes gekicke der Hausherren. Die Spielgemeinschaft setzte dann in einige Standards alle Hoffnung, doch außer einer mit links scharf getretenen Ecke von Marco Junghanns, die der Keeper nur nach vorn Abklatschen lassen konnte und dann den überraschten Chris Wenzel nicht die Zeit gab das Ding irgendwie in Richtung Tor zu bringen, waren es doch eher harmlose Aktionen die dadurch entstanden. Spielerisch muss man ehrlicherweise sagen, sah man nicht unbedingt gut aus. Mitte der ersten Halbzeit ging dann ein Ball in der Vorwärtsbewegung verloren und der TSV nutze einen Lehrbuchmäßigen Konter zum 0:1. Dabei profitierte der Pulsnitzer Mittelstürmer gleich von zwei kleineren Fehlern der einheimischen Defensive. Zum einen war wohl das Stellungsspiel von Heine nicht das beste und dann war die Abwehr auch schon zu weit aufgerückt, als es zum Ballverlust kam. Nichts desto trotz kann man nur von einem guten Abschluss des Stürmers reden, da er den Pass von halbrechter Position eiskalt, präzise und unhaltbar für den sonst kaum geforderten Torhüter der SpG, gegen dessen Laufrichtung ins lange Eck mit einem satten Schuss versenkte. Kurzer Schock-Moment für die SpG, da nur wenige Minuten vorher es eigentlich 1:0 für die Hausherren hätte stehen müssen. Nach einem Lauf über links war es Bernd Götze der den Ball als erster nicht ins Gästegehäuse platzieren konnte und den Nachschuss des erfahrensten Spielers in der Elf der SpG, Nico Schab gelang es nicht aus sechs Metern den schon so gut wie sicher geglaubten Treffer zu erzielen. Denn frei wie er war und nur irgendwas hin halten hätte müssen um das Tor zu erzielen, packte er den Vollspann aus und verhalf den schon geschlagen, rechts am Pfosten auf dem Boden kriechenden Torwart zu einer Heldentat und schoss ihn genau an. Man zeigte sich jedoch wenig beeindruckt und baute auf die eigenen Stärken. So kam es auch noch zu zwei, drei Abschlüssen von Marco Junghanns wovon eine wenigstens schon mal hätte rein gehen können bzw. müssen. Oftmals hat man auch das Gefühl man steht sich selbst im Weg und trotz der überragenden Bilanz der letzten 14 Monate fehlt es doch einigen an Selbstvertrauen auch mal aus 20-25 Metern einfach mal ab zu ziehen. So ging es mit dem Rückstand in die Pause. Nun musste mehr kommen, das wussten die Jungs auch und so war es Jungi der die Truppe auch wieder in die richtig Spur brachte. Er profitierte von einem in die Mitte abgeprallten Ball und man hatte den Anschein haben können, das er den Gästekeeper mit ins Tor drosch. Er berührte zwar noch den Ball aber eine Chance der Abwehr dieses Willens-Treffers bestand nicht. Es wurde zunehmend hitziger auf dem Platz, was der Nachwuchs Spieler Jonas Nitsche (Bretnig 1) zum bedauern von allen spüren musste. Nach guter Balleroberung lief er fünf Meter hinter der eigenen Mittellinie in die Richtung unseres Sechzehner, als er vom Spielführer der Gäste so heftig von hinten umgetreten wurde, dass das Spiel an dieser Stelle für ihn vorbei war. Über ein frühzeitiges Duschen des Gästespielers hätte sich an der Stelle sicher auch keiner beschweren dürfen, zum Unmut der Mannschaft um Trainer Sven Wätzlich gab es nicht mal Foul oder eine ausgesprochene Ermahnung. Kurz darauf war es der Mann mit der meisten Erfahrung, der sich mit einem unwiderstehlichen Solo durch die Gäste-Abwehr tanzte und den doch recht jungen Spielern zeigte, was sich mit einer lockeren Hüfte alles so anstellen lässt. Im vollen Tempo und nur durch eine regelwidrige Aktion zu stoppen, zog Nico Schab in den 16er und kam zu Fall. Den fälligen Elfmeter verwandelte Marco-Jungi- Junghanns zum Endstand von 2:1. Das Anrecht des Schützen sicherte sich zwar im Training Thomas Käppler, doch der gönnte sich bekannter Maßen eine schöpferische Pause. Eine unschöne Aktion gab es noch. Als der eingewechselte Than Fam Ivaylo nur noch durch ein Faul zu bremsen war, sah der Spieler des TSV die zweite gelbe Karte und durfte somit vorzeitig duschen gehen. Da Arnsdorf unentschieden spielte war es für zumindest eine Nacht die Belohnung der Mannschaft ganz oben in der Tabelle zu stehen. Als am Sonntag dann Großdrebnitz 0:3 gegen Wachau verlor, war die Tabellenführung perfekt! Da man sich aber nicht auf andere konzentriert, genießt man den Augenblick und freut sich auf die anstehenden Aufgaben.
Es bleibt spannend. Es folgen noch Derbys gegen die Schiebocker Spielgemeinschaft am kommenden Samstag, 14 Uhr in Bischofswerda und eine Woche später erwarten wir die Nachbarn aus Frankenthal. Sportfrei!

ZWEITE

ZWEITE | 16.10.2021 gg. Arnsdorfer FV 2.

Veröffentlicht am

Spitzenspiel um die Tabellenführung

Am vergangenen Samstag empfing der Arnsdorfer FV 2. die Spielgem. Rammenau/Bretnig 2. zum „Giganten-Gipfel“. Beide Teams sind in der aktuellen Saison noch ungeschlagen bei 4 Siegen und 1 Remis. Der Gastgeber könnte mit einem Sieg die Tabellenführung behaupten und ausbauen, die Spielgemeinschaft könnte mit einem Sieg die Führung übernehmen.
Der Anstoß erfolgte pünktlich 13 Uhr auf dem Kunstrasenplatz in Arnsdorf. Die ersten Minuten in der Partie waren noch sehr verhalten. Die Defensive der Gäste stand sicher und kompakt und für den Gastgeber war kaum ein Durchkommen. Demzufolge waren wirkliche Torchancen Mangelware. Mitte der 1. Halbzeit nahm das Spiel dann mehr Fahrt auf, jedoch blieben größere Möglichkeiten auf beiden Seite aus. Der Arnsdorfer FV 2. tat in Summe etwas mehr für das Spiel, jedoch fand man kaum ein Mittel gegen die Abwehr und wenn, dann war der Torhüter zur Stelle. Mit einem 0:0 ging es nun in die Pause.
Mit dem Wiederanpfiff zur 2. Halbzeit das selbe Bild. Das Spielgeschehen passierte zum größten Teil im Mittelfeld, so das herausgespielte Torabschlüsse fast nicht vorhanden waren. Fehlpässe im Spielaufbau und kleine Fouls auf beiden Seiten prägten das Spielgeschehen. Richtig spannend wurde es in der Schlussphase vom Spiel. Erst vergab der Gast aus Rammenau/Bretnig aus abseitsverdächtiger Position 2 sehr gute Gelegenheiten hintereinander.
Dann das selbe Spiel auf der Gegenseite. Quasi mit dem Schlusspfiff hätte es der Gastgeber richten können. Nach einem schönen Pass aus dem Mittelfeld enteilte der Stürmer dem Verteidiger der Spielgemeinschaft und tauchte frei vorm Keeper auf. Doch der behielt die Nerven und wehrte den Schuss mit einem starken Reflex ab. Letztlich sicherte er dem Gast das Unentschieden und den Punkt. In Summe war sicher der Gastgeber die etwas aktivere Mannschaft, doch der Gast nahm die vielen Zweikämpfe an und stand in der Defensive kompakt.
Was dieses Unentschieden für beide Teams Wert ist, wird man die nächsten Spieltage sehen.
Durch das 0:0 holte sich Großdrebnitz die Tabellenführung von Arnsdorf. Es bleibt also spannend und schon kommenden Samstag geht es weiter.
Dann empfängt die Spielgemeinschaft Rammenau/Bretnig die Mannschaft aus Pulsnitz zum Derby. Anstoß wird 14 Uhr in Bretnig sein. Die Zweite freut sich auf zahlreiche Zuschauer und Unterstützer beim Derby.

ZWEITE

ZWEITE | 25.09.2021 gg. SG Großdrebnitz

Veröffentlicht am

Spitzenspiel mit Beteiligung unserer Spielgemeinschaft?! Was sich sich vor gut einem Jahr noch nach reiner Utopie anhörte, war vergangenes Wochenende zur Realität geworden. Coach Sven Wätzlich und seine linke Hand, Nico Schaab, sprachen schon bei Amtsantritt vergangenes Jahr davon, dass sie dies für möglich halten, das sie oben mitspielen wollen und das Thema Aufstieg nicht nur den anderen überlassen wollen. Und trotz anfänglicher Skepsis, zog die Ganze Truppe mit. Vom Aufstieg ist man bekanntlich noch weit weg aber der aktuelle Lauf lässt schon träumen.

Nach der Pflicht letzte Woche sollte nun die Kür folgen! 1. gegen 3., Punktgleich und nur das klar bessere Torverhältnis von bis dato 17:0 null Toren, machte den Unterschied in der Tabelle, zu Gunsten der Gäste aus Großdrebnitz. Und auch die Favoriten-Rolle, wenn man es so sagen kann, lag klar bei den Gästen die sehr offen von Aufstiegs-Ambitionen sprechen. Und dass, so muss man es ehrlich sagen, auch völlig zu recht. Großdrebnitz ist sicherlich eine, wenn nicht die spielstärkste Mannschaft der Liga und hat dies an den ersten drei Spieltagen auch eindrucksvoll unterstrichen. Aber Statistiken sind das eine und auf dem Platz, kann manchmal alles anders kommen als es theoretisch passieren müsste.

Nun zum Spiel. Viele Worte kann man darüber nicht verlieren, darum auch das längere Vorwort. Denn beide Mannschaften spielten so, wie es die Platzierung in der Tabelle wiederspiegelt. Beide Abwehrreihen leisteten sich an dem Tag keine Fehler. Der Ball lief gut durch die eigenen Reihen. Für Taktik-Liebhaber war das ein wahrer Leckerbissen. Doch für Freunde von Offensiv-Spektakel eher ein grauer Tag, da es nur zu einer richtigen Chance kommen sollte. Etwas Unruhe herrschte am Ende der ersten Halbzeit, als augenscheinlich eine taktische Variante, die vor dem Spiel besprochen wurde, missverständlich weiter gegeben wurde. Daraus resultierte, das die Gäste in den letzten zehn Minuten der ersten Halbzeit ein leichtes Übergewicht hatten. So kam es auch in der 40. Minute zu einer unglücklichen Aktion. Abwehr-Dirigent Thomas Käppler, der als letzter Mann seine Sache erneut überaus gut machte, jagte einen Klärungsversuch aus kürzester Distanz kompromisslos dem jungen, heran eilenden Gian Luca Wätzlich an die Birne. Als die Lichter wieder an waren, kämpfte sich der Sechser in die Halbzeit. Über die volle Spiellänge ging es für ihn aber nicht und auch am Sonntag merkte man ihm den Treffer noch an.
In der Halbzeit stimmte der Trainer das Team nochmal ein und dies mit Erfolg. Es lief die 75. Spielminute, da wurde der Ball von rechts scharf auf Christian Gräfe gespielt, der jedoch verpasste den Ball und so war es Sofian Abid, der im Rücken lauerte und das Ding überlegt einschob. Das war die einzige nennenswerte Torchance. Ansonsten spielten die Jungs der SpG das Ding souverän runter, da sich am Spiel beider Mannschaften nichts änderte und auch einfach gut verteidigt wurde. Die Freude über den Sieg war natürlich riesig. Das war bisher der größte Erfolg vom Trainer-Duo und der Mannschaft, die sich jetzt schon auf die nächste Aufgabe freut.

Am Samstag ist der SV Liegau-Augustusbad an der Klinke zu Gast!
Anstoß: 02.10.2021 | 14:00 Uhr