VEREIN

18. Abspeckturnier hat seine Sieger gefunden

Veröffentlicht am

23 Sportsfreunde des SV Edelweiß Rammenau und FSV Bretnig- Hauswalde

fanden sich am 30.12.2019 in der Sporthalle Elstra zum alljährigen Abspeckturnier  ein.

In 4 Mannschaften wurde den lästigen Pfunden, welche sich über die Weihnachtsfeiertage anhäuften, Paroli geboten.

Der Spaß stand natürlich im Vordergrund und das Publikum bekam auch viele schöne Tore und
so einige fußballerische Kabinettstückchen zu sehen.

Nach 3 gespielten Runden setzte sich Mannschaft 2 mit klarem

Vorsprung durch.

Ergebnis

Begegnungen                          1. Runde   2. Runde   3. Runde

  1. Spiel Mannschaft 1     –   Mannschaft 2              0  : 4           2  : 2           1  : 2
  2. Spiel Mannschaft 3     –   Mannschaft 4              2  :  0           2  : 1           2  : 3
  3. Spiel Mannschaft 2     –   Mannschaft 3              1  : 0           5  : 0           2  : 2
  4. Spiel Mannschaft 4     –   Mannschaft 1              2  : 1           2  : 3           1  : 3
  5. Spiel Mannschaft 2     –   Mannschaft 4              0  : 0           2  : 0           2  : 2
  6. Spiel Mannschaft 1     –   Mannschaft 3              1  : 1           3  : 0           2  : 2

Tabelle

 

Platz Mannschaft Tore Punkte
 

1.

Mannschaft 2


Ben Hommel, Niklas Maruschke, Philipp Seidler, Bastian und Martin Nossek, Christian Gräfe

 

20:7

 

20

 

2.

Mannschaft 1

Uwe Kliemand, Sebastian Windrich,

Daniel Gronich, Janek Gronich

Erik Preusche, M

ilan Kuban, Daniel Beschorner

 

16:16

 

12

 

3.

Mannschaft 3

Moritz Kunath, Wolfgang Richter,

Marcel Tübel Lukas Stelzer

Patrick Herrmann

 

11:18

 

9

 

4.

Mannschaft 4

Daniel Deinert, Martin Müller, Enrico Teich, Alexander Maier, Martin Lorch

 

11:17

 

8

Unser Dank gilt wie jedes Jahr Erik Preusche und seinen Helfern für die Organisation!

Das 19. Abspeckturnier findet am Montag den, 28. Dezember 2020  von 16 – 21 Uhr statt.

VEREIN

VEREIN | Weihnachtswünsche der Vereinsführung

Veröffentlicht am

Liebe Sportfreunde,
liebe Engagierte in unserem Sportverein,

gerade zu Weihnachten merken wir, dass Zeit ein wertvolles Gut ist. Alle Ehrenamtlichen schenken über das Jahr dem Verein und damit den Mitgliedern unzählige Stunden ihrer Freizeit, um diesen in seiner Vielfalt am Leben zu erhalten, bzw. ein Stück weiter zu entwickeln. Jeder ein ganz eigenes Stück, welches ihm am Herzen liegt und ergeben so in Summe den SV 1910 Edelweiss Rammenau. 

Das Jahr 2019 neigt sich dem Ende zu. Auch dieses Jahr wurde wieder mit Herz und Engagement in allen Abteilungen unseres Vereins für den Sport, für unseren Nachwuchs und die große Sportlergemeinschaft gelebt und im Trainings- und Spielbetrieb viel geleistet.

Wir wünsche daher allen Mitgliedern, Sportlern, Trainern, Vorstandsmitgliedern, den aktiv mitarbeitenden Eltern, unseren Freunden, Gönnern und den Sponsoren des SV 1910 Edelweiss Rammenau ein Frohes und gesegnetes Weihnachtsfest, sowie einen guten Rutsch ins neue Jahr 2020.

Unser herzlicher Dank gilt der gezeigten Vereinstreue, dem vielfältigen ehrenamtlichen Einsatz und der Unterstützung für den Verein im vergangenen Jahr.

VEREIN

VEREIN | Neuer Vereinsbus dank der Sponsoren

Veröffentlicht am

Schon seit vielen, vielen Jahren ist das Autohaus Philipp zuverlässiger Partner unseres Vereins. Mit dem nun entgegen genommenen ersten Vereinsbus, erreicht diese Partnerschaft ihren vorläufigen Höhepunkt. Auch Dank der Unterstützung weiterer Sponsoren reisen unsere Mannschaften künftig in diesem schicken VW T5 durch die Westlausitz, natürlich mit dem Ziel möglichst viele Auswärtspunkte einzufahren.

Busübergabe durch Heiko Philipp an Vereinsvertreter Enrico Sauer
Busübergabe von Heiko Philipp, Vertreter des Autohaus Philipp, an Enrico Sauer, Vorstand des SV 1910 Edelweiß Rammenau
Erste Auswärtsfahrt der ersten Männermannschaft im neuen Vereinsbus

Im Namen der Mitglieder ein großes Dankeschön an alle Beteiligten und Sponsoren!

ERSTE

ERSTE | 29.09.2019 gg. SV Königsbrück/Laußnitz + Nachbericht TSV Pulsnitz 1920 + neues Sponsoring

Veröffentlicht am

Neuer Spieltag, neuer Gegner.

An diesem Sonntag ging es nach Laußnitz auf einen gut zu bespielenden Rasenplatz. Der Gegner hieß SV Königsbrück/Laußnitz und die Königsbrücker starteten ungewohnt schlecht in die Saison, was sicherlich auch dem Umbruch in der Mannschaft geschuldet ist. Man stellte sich aber auf einen harten Kampf und ein körperbetontes Spiel seitens der Heimmannschaft ein.

Gleich zu Beginn der ersten Hälfte hatten die Hausherren die erste große Chance durch einen Fehler auf der rechten Abwehrseite, welche aber nicht genutzt werden konnte. Der Wecker für Rammenau. Die nachfolgende Spielzeit der ersten Hälfte dominierte Rammenau. Man ließ Königsbrück kaum Zeit und Raum für einen Spielaufbau, wodurch nur hohe Bälle in Form von Klärungsversuchen zu Stande kamen. Selbst erspielte man sich einige Chancen. Nach einem groben Foul kurz vorm 16er und anschließenden Freistoß vorm Tor der Heimmannschaft konnte Tobias Berthold den Ball in der 16. Minute ins linken Torwarteck einschweißen. Eine Minute später gleich das nächste Schmankerl. Marco Schlegel hämmerte nach Klärungsversuch der Königsbrücker Hintermannschaft das Runde volley ins Eckige. Absolut verdient bis dato. Königsbrück hatte auch weiterhin kaum Spielanteile, konnte aber wenige Minuten später nach einem Ballverlust der Rammschen im Aufbauspiel den Ball schnell nach vorn spielen und konterte die schlafenden Rammenauer aus. 2:1. Die Edelweißen nun etwas vorsichtiger und dennoch bemüht, den Gegner ordentlich zu bespielen. Es folgten einige Chancen für Rammenau. Richard Schenk netzte in Kreisläufermanier a la Christian Schwarzer in der 31. Minuten und Tobi Berthold konnte in der 40. Minute sein viertes Saisontor nach mustergültiger Hereingabe von Markus Heine per Kopfballtor verbuchen. Eine verdiente Führung zur Halbzeit.

Die zweite Halbzeit dann etwas ruppiger. Es folgten einige Wechsel auf beiden Seiten auf Grund von sich androhenden Spielsperren oder angeschlagenen Extremitäten. Rammenau verwaltete nur noch, Königsbrück konnte oder wollte einfach nicht. Als Gäste ließ man dann aber doch zu viele Chancen ungenutzt. Einzig und alleine Paul Groba konnte in der 78. Spielminute nach schönem Assist vom Patrick Herrmann den Ball am Keeper vorbeischlenzen und schob zum 5:1 ein. Von Königsbrück aber war auch nicht viel zu sehen. In der 85. Minute konnte Wendorff die Hintermannschaft dennoch überwinden und machte das 5:2. Endstand. Eine zähe zweite Halbzeit.

Zusammenfassend bleibt zu sagen, dass zu viele Tore für Königsbrück und zu wenig Tore für Rammenau fielen. Königsbrück hatte in keinem Spiel in dieser Saison zwei Tore erzielen können – ABER bisher auch nur acht Gegentore bekommen – bis der SV Edelweiß Rammenau kam. Man kann also auch Gutes sehen und die Pflicht, die drei Punkte mit heim zu nehmen,  wurde auch erfüllt.

Glückwunsch zu einer erneut überzeugenden Mannschaftsleistung!

Nachbericht TSV Pulsnitz 1920

Nachdem man am Vorabend gebührend die Hochzeit unser Nummer 16, Daniel Hauswald feierte, stand am Sonntag das Heimspiel gegen Pulsnitz auf dem Plan.

Von Beginn an nahm Rammenau das Heft in die Hand und erarbeitete sich gute Chancen. Doch wie auch schon in den Spielen zuvor war die Chancenverwertung das große Problem. Im Gegenzug kamen auch die Gäste immer wieder durch kleine Unkonzentriertheiten zu Torabschlüssen. Nach 31. Minuten war es dann endlich soweit. Nach einem Foulspiel an der Strafraumkante, entschied Schiedsrichter Grünert folgerichtige auf Freistoß. Tobias Berthold schnappte sich das runde Leder und schoss den Ball mit ca. 121,5 km/h in die Maschen. Nur 4 Minuten später wird Joe Wenzel auf der linken Seite freigespielt. Er setzte sich durch und flankte punktgenau auf den Kopf von Richard Schenk, welcher den Ball gegen die Laufrichtung des Torhüters zum 2:0 einköpfen konnte.

Anschließend hat man es erneut verpasst die vielen Torgelegenheiten in Tore umzumünzen. Nach der Pause verschlief man die Anfangsphase sehr und ließ den Gästen mehr den Ball. So war es in der 69. Minute ein Standard, welcher endgültig den Deckel auf diese Partie setzte. Patrick Herrmann schlug einen Freistoß aus dem zentralen Halbfeld. Conrad Wähner löste sich im richtigen Moment vom Gegner und konnte den Ball zum 3:0 ins lange Eck einköpfen. Anschließend boten sich wieder mehr Räume und so auch wieder mehr Chancen für die Edelweißen, nur verpasste man es das Ergebnis deutlicher zu machen. So kamen die Gäste nach einem Abstoss und einer Kopfballverlängerung in der 84. Spielminute vor das Gehäuse von Karl-Emanuel Henker und erzielten noch den 3:1 Anschlusstreffer. Dies war auch die letzte nennenswerte Aktion im Spiel.

Edelweiß gewinnt in der Summe verdient gegen einen guten Gegner aus Pulsnitz.

Neues Sponsoring

In diesem Zuge möchte sich der SV 1910 Edelweiß Rammenau recht herzlich beim Montagebau Stefan Zöll für das Sponsoring bedanken. Herr Zöll und seine Firma übergab vor dem Spiel gegen den TSV Pulsnitz der 1. Männermannschaft einen brandneuen Satz Pullover um die Einheitlichkeit der Mannschaft auch bei der Erwärmung sicherzustellen.

Sponsor Stefan Zöll

Des Weiteren bedanken sich die Edelweißen bei Hentschel´s Dienstleistungen Rammenau, der Tankstelle Gnauck in Rammenau sowie bei RHG Baustoffe für die Unterstützung des Vereins. Die erste Mannschaft freut sich über neue Poloshirts, welche zum Pflicht-Dresscode vor jedem Punktspiel gehören.

Mannschaftsfoto SV Edelweiß Rammenau Polos