VEREIN

VEREIN | Erste Mannschaft nimmt Aufstiegsrecht wahr!

Es sollte ein Jahr der Feierlichkeiten werden. Zum 110 jährigen Bestehen des Vereins wollte die Mannschaft um Trainer Sebastian Gräfe mit dem Kreismeister-Titel ihren Teil zur guten Stimmung beim geplanten Vereinsfest beitragen. Mit einer starken Hinrunde legten sie den Grundstein für ihr Vorhaben. Und auch nach der Winterpause und dem 4:3 Torfestival beim Rückrundenauftakt gegen Burkau war man sich sicher, dass man alle nötigen Körner, die entsprechende Einstellung und die nötige Leistung auf den Platz bringen kann, um sich den großen Traum vom Titel zu erfüllen. Allem voran war man bereit, der direkten Konkurrenz vom SV Post Germania Bautzen zu zeigen, dass die Niederlage aus dem Hinspiel noch abschließend Aufgearbeitet werden muss und das bis zum letzten Spieltag mit Rammenau zu rechnen sein wird. Soweit der Plan. Das lang ersehnte Spitzenspiel fiel dann schmerzlich der Witterung zum Opfer, ehe uns allen die Pandemie den finalen Strich durch die Rechnung gemacht hat.
Neben dem hart erarbeiteten Punktekonto ist somit der glückliche Zeitpunkt der Aussetzung des Spielbetriebs wohl mitentscheidend. Ihr letztes Pflichtspiel verloren die Bautzener gegen unseren Pokalschreck Großnaundorf. Was wäre wenn… alles Spekulation.

Am Ende stehen unsere Jungs auch in der Quotentabelle des Verbandes ganz oben und sind somit Aufstiegsberechtigt.
Verein und Mannschaft verständigten sich nun darauf, dieses Recht wahr zunehmen – ganz ohne große Gefühlsausbrüche, Bierduschen und Autokorsos.
Doch aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Gut denkbar das es unsere Feierbiester dann nach dem ersten Heimsieg in der Landesklasse so richtig krachen lassen.

Landesklasse in Rammenau! Einer der den Grundstein dafür legte und nun sicher stolz auf unsere Jungs blickt, ist vor über einen Jahr von uns gegangen. Siegmar Wätzlich zu ehren sollte diesen Sommer in unserem Stadion ein Denkmal gesetzt werden. An der Umsetzung wird bereits gearbeitet. Jens Hermann und seine in Neukirch ansässige Glaserei kümmern sich derzeit um die Fertigstellung. Dabei übernimmt das Unternehmen dankenswerterweise Material und Arbeitsleistung und unterstützt uns damit im ganz besonderen Maße. Die Einweihung wird dann, wie angekündigt im nächsten Jahr stattfinden.

http://www.hermannsglaserei.de

Vorstandsmitglied Enrico Sauer sprach in den vergangen Tagen mit der SZ über das abgesagte Fest und die verschobene Errichtung des Denkmals. Den Beitrag können SZ Kunden bereits Online abrufen, sobald der Beitrag in der Print-Ausgabe veröffentlicht wurde, reichen wir diesen hier gern nach.

Beitrag der Sächsischen Zeitung