ERSTE | Mit Berg- und Tal-Fahrt zum Klassenerhalt!

In den letzten Wochen war es hier recht ruhig. Deshalb fassen wir kurz zusammen wie sich unsere Jungs geschlagen haben und wie sie sich einen Spieltag vor Schluss, aus eigener Kraft den sportlichen Klassenerhalt sicherten.

22.05.22 gg. SG Weixdorf


Nach dem 2:2 beim SV Wesenitztal vor 6 Wochen begrüßte man am 22.05. die
SG Weixdorf in Fichte-Stadion. Nach guten Beginn und besten Chancen zur Führung für Edelweiß, nutzten die Gäste in der 13. Spielminute die erste Chance zum 1:0 durch einen direkt verwandelten Freistoß. Rammenau danach zwar bemüht sich nicht beirren zu lassen, doch nur 10 Minuten später musste man auch das 2:0 zur Kenntnis nehmen. Davon erholte man sich nicht mehr. Die Gäste nutzten im Anschluss ihre Überlegenheit und stellten auf ein klares 5:0, während bei unseren Jungs vorn und hinten nichts mehr zusammen lief und sich Tobias Berthold mit einem überharten Einsteigen zudem noch eine 2 wöchige Pause einholte – Rote Karte.

28.05.22 gg. VfB Zittau

Mit einem sehr ausgedünnten Kader machte man sich auf den langen Weg zum Auswärtsspiel beim VfB Zittau. Mit im Bus waren die Teilzeit-Fußballer und absoluten Premium-Notnägel Philipp Seidler, Anton Philipp und Patrick Jäkel. Die beiden erst Genannten standen gezwungenermaßen direkt in der Startelf und waren maßgeblich am 2:0 Auswärtsieg beteiligt. Philipp Seidler, früher zotteliger Sturmtank, hielt als Innenverteidiger mit Routine Michael Petzold die Abwehr dicht und Anton Philipp lieferte auf der Sechs neben Niklas Maruschke ebenfalls eine souveräne Partie ab. Unsere Doppelsechs trug sich zur Krönung der starken Leistung auch gleich in die Torschützenliste ein und sicherte unserem SV Edelweiß den ersten Dreier in 2022.

12.06.2022 gg. FSV Oderwitz 02

Vor dem Spiel gegen den Liga-Primus vom FSV Oderwitz trainierte unsere Mannschaft zwei Wochen lang neue taktische Kniffe. Klares Ziel: das 6:0 aus dem Hinspiel soll sich nicht wiederholen.

Doch auch wenn es taktisch ganz gut umgesetzt wurde, stand am Ende wieder ein Recht deutliches 1:5 auf dem Papier. Individuelle Fehler führten gegen die Oderwitzer, die immer wieder schnell umschalteten, noch vor der Pause zu einem 0:3 Rückstand.
Nach der Pause kam kurz nochmal Hoffnung auf. Max Herrmann wurde in die Tiefe geschickt und legte perfekt für Cornelius Gries im Rückraum auf, der auf 1:3 stellen konnte. Doch das Ruder konnte nicht mehr herumgerissen werden. Am Ende stand ein 1:5 für die Gäste, denen man nach einer überlegen geführten Saison nur zur Meisterschaft und zum Aufstieg gratulieren kann!

Und hier geht es zum finalen Schritt in Zeißig – in besonderer Form der Berichterstattung!-> Klick!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.