ZWEITE

ZWEITE | Neue Impulse – erste Punkte!

Veröffentlicht am

Die Spielgemeinschaft aus den zweiten Mannschaften des FSV Bretnig-Hauswalde und unseres SV Edelweiß wird ab dieser Spielzeit von Sven Wätzlich trainiert. Ziel ist es in erster Linie den Spaß und den Leistungsgedanken wieder näher zusammen zu bringen. Die wenig erfolgreichen letzten Monate waren für alle Beteiligten nicht zufrieden stellend. Neben gestandenen Spielern der SpG werden künftig wieder vermehrt auch Spieler beider Erst-Vertretungen bei der  SpG Spielpraxis sammeln. Die ersten Punkte konnten bereits eingefahren werden. Am vergangenen Wochenende, nach dem Sieg über Großharthau, ist es mal kurz eskaliert in der Kabine!

Wie die ersten Partien so abliefen, lest ihr hier:

Männer 2.: 3. Spiel, erster Dreier für die Spielgemeinschaft

Im dritten Spiel der noch jungen Saison, empfing die Spielgemeinschaft die Mannschaft aus Großharthau. Die Gäste sollten mit 2 Siegen in 2 Spielen als leichter Favorit ins Spiel gehen. Der Gastgeber hat bisher 1 Niederlage und 1 Remis zu verbuchen. Die 3:2 Niederlage bei der 2ten von Wilthen war auf Grund der unterirdischen 1.HZ (3:1) nicht ganz unverdient. Eine klare Steigerung in der 2.HZ (0:1) brachte der Spielgemeinschaft fast noch einen Punkt ein. Am Ende reichte es nicht ganz und auch Wilthen hätte durch den ein oder anderen Konter noch Tore erzielen können.

Beim ersten Heimspiel gegen Liegau dann ein komplett anderes Bild. Der Gastgeber kontrollierte die 1.HZ und führte nach 45min 2:0. Liegau vergab kurz vor der Pause auch noch einen Foulelfmeter. Die Gäste aus Liegau setzten in der 2.HZ alles auf Angriff und wurden schon in der 48. Minute belohnt. Der nun knappe Vorsprung hielt und nach 66. Minuten erzielte man das (vermeintlich) erlösende 3:1. In der Folge gelang es nicht, die sich noch bietenden Chancen zu einem größeren Vorsprung zu nutzen. Und so kam es wie so oft, die Gäste schafften in den Schlussminuten (83./87.) noch den Ausgleich. Somit musste der erste Dreier noch auf sich warten lassen. Nun folgte das nächste Heimspiel gegen Großharthau bei strömenden Regen. Die Spielgemeinschaft hatte in der ersten HZ mehr Spielanteile und kontrollierte über weite Strecken das Spiel. Trotz der optischen Überlegenheit, konnte man sich kein nennenswertes Chancenplus erarbeiten. Gefährlich wurde es meist, wenn es über die Außen ging und auch aus der Distanz mal abgezogen wurde. Auch bei den Gästen waren große Torchancen Mangelware. Die größte Chance hatte man nach 20 Minuten. Doch der Schuss wurde vom Keeper der Spielgemeinschaft stark pariert. Als sich alle Akteure schon auf ein 0:0 zur HZ eingestellt hatten, zog M. Junghanns aus gut 20m ab. Der Ball landet stark geschossen, unter der Latte, im Tor. Somit ging man wie schon gegen Liegau mit einer Führung in die Pause. Bei Großharthau stellte man nach der Pause offensiv um. Der Druck auf die Defensive des Gastgebers wurde nun größer und der Gast kam auch zu Abschlüssen, welche aber noch nicht zwingend genug waren. Die beste Gelegenheit hatte Großharthau nach 65 Minuten. Fast unbedrängt konnte der Angreifer im Sechzehner abschließen, aber wieder eine starke Parade von D. Deinert im Tor. Die Spielgemeinschaft versuchte mit allen Mitteln die knappe Führung zu halten und mit schnellem Spiel über das Mittelfeld für Gefahr zu sorgen. Dafür wechselte man auch 2 schnelle Offensivspieler (64. + 72. Min) ein. Genau diese Wechsel brachten auch den erhofften Effekt. Eine starke Balleroberung im Mittelfeld vom Torschützen zum 1:0, leitete das 2:0 durch A. Wazinski in Minute 76. ein. Wer damit dachte, dass Spiel sei entschieden – der irrte. Bereits in der 80. Minute konnte ein Stürmer der Gäste ein Durcheinander in der Abwehr ausnutzen. Der Ball landete vor seinen Füßen und auch der bis dahin sehr starke Keeper war schon geschlagen. Die letzten Minuten wurden dann eine reine Abwehrschlacht in der Hälfte der Spielgemeinschaft. Aber anders als gegen Liegau, hielt man diesmal dem Druck stand und lies keine großen Chancen mehr zu. Somit blieb es bei dem nicht unverdienten 2:1 Arbeitssieg gegen Großharthau. Im Übrigen war es auch der erste Dreier nach etwas mehr als 16 Monaten… am 12.5.19 war dies Zuhause ein 4:2 gegen die Zweite aus Pulsnitz.

SpG Rammenau 2./ Bretnig-Hauswalde 2. : SV Fortschritt Großharthau
Endstand 2:1

Text: Sandro Altmann
26.09.2020

ZWEITE

ZWEITE | 12.05.2019 gg. TSV Pulsnitz 2.

Veröffentlicht am

Erster Sieg – Derbysieg!

Am vergangenen Wochenende war Derbytime in Bretnig. Die Spielgemeinschaft hatte die Zweite aus der Nachbarstadt Pulsnitz zu Gast. Im Hinspiel setzte es eine heftige 1:7 Klatsche. Keine so guten Vorzeichen gegen den Tabellen 6. Weiterhin wartet man immer noch auf den ersten Dreier in der Saison.
Das Spiel startete pünktlich um 13:00 Uhr bei super Fussballwetter.
Gleich vom Start weg, versuchte der FSV das Spiel zu machen und wurde direkt in Minute 6 belohnt. Schnelles Spiel aus der Abwehr über das Mittelfeld mit anschließender Hereingabe in den Strafraum, wo der Stürmer Veysel Güzel nur noch den Fuß zum 1:0 hinhalten musste.
Doch gerademal eine Minute später stand es 1:1. Ein unnötiges Dribbling mit anschließendem Fehlpass in die Beine vom Pulsnitzer wurde direkt bestraft. Der Stürmer lupfte allein vorm Keeper den Ball ins Netz. Nach dem Ausgleich entwickelte sich eine muntere und offene Begegnung, mit leichten Feldvorteilen für den Gastgeber. Die Belohnung folgte in der 17. Minute. Diesmal wühlte sich Veysel Güzel im Strafraum der Gäste durch und schloss mit einem präzisen Linksschuss ins untere Eck ab. Bretnig führte wieder mit 2:1. Auch diesmal konnte man die Führung nur 3 Minuten genießen. Nach einem Eckball der Gäste stimmte die Zuordnung einfach nicht. Der Stürmer konnte ungehindert das lange Eck anpeilen. Eine Rettungstat auf der Linie war erfolglos und somit stand es wieder ausgeglichen 2:2.
Wichtig war, die Spielgemeinschaft ließ sich diesmal auch nach 2 Rückschlägen nicht aus der Ruhe bringen. Die Belohnung folgte schon 5 Minuten nach dem Ausgleich. Wieder konnte sich ein Spieler der Spielgemeinschaft am Strafraum durchsetzen und mit einem satten Schuss die Führung besorgen – 3:2 durch Cristian Gräfe.
Nach der Führung hatten die Gäste noch eine gute Chance auf den erneuten Ausgleich. Der Angreifer setzte sich kurz vor dem Strafraum gegen 2 Verteidiger durch.  Der anschließende Schuss wurde jedoch freistehend über das Tor gesetzt. Mit der 3:2 Führung ging es in die Halbzeit. Die Spielgemeinschaft hatte insgesamt mehr vom Spiel. Pulsnitz war sichtlich überrascht von den aufspielenden Gastgebern.
Das Bild nach der Halbzeit glich dem der Ersten. Die Spielgemeinschaft machte das Spiel und hatte sogar die deutlicheren Chancen. Allein der Schütze zum 3:2 hatte noch 2 gute Möglichkeiten, um die Führung aus zu bauen. Pulsnitz versuchte mit vielen langen Bällen zum Erfolg zu kommen. Diese konnten aber zum großen Teil entschärft werden. Gefährlich wurde der Gast eigentlich nur bei Standards und Flanken in den Sechzehner. Lediglich in den letzten 10 Minuten versuchte Pulsnitz den Druck zu erhöhen und genau in der Phase schlug Bretnig noch einmal zu. Am eigenen Strafraum eroberte man den Ball und mit Tempo ging es Richtung Tor der Gäste. Nach dem der Ball noch mal quer gelegt wurde, hatte Rene Schölzel kein Problem mehr den Ball im Tor unter zu bringen. Das 4:2 in der 89. Minute war auch gleichzeitig der Endstand.

Die Spielgemeinschaft feierte so den ersten Sieg, welcher auch völlig in Ordnung ging.
Bretnig hatte zu keiner Zeit aufgesteckt und kämpfte sich nach den beiden Gegentoren zurück. Gerade in Halbzeit 2 waren gute Möglichkeiten da, um das Spiel schon vorzeitig zu entscheiden.
Bleibt zu hoffen, dass man diese Leistung und Einstellung mit in den Juni nehmen kann. Dann gehts am 2.6. nach Königsbrück zur zweiten Mannschaft.

ZWEITE

ZWEITE | 13.04.2019 gg. Hermsdorfer SV

Veröffentlicht am

Vergebene Chancen und Punkte

Am vergangenen Samstag ging es Auswärts nach Hermsdorf zum Tabellen 6. der Staffel. Anstoss war 15 Uhr, auf einem auch für die Kreisklasse unwürdigen Platz – einfach eine Mischung aus Wiese und Feld mit ein paar weißen Linien.
Die Spielgemeinschaft war mit 2 ordentlichen Spielen in die Rückrunde gestartet. Dementsprechend hatte man auch berechtigte Hoffnung etwas zählbares zu holen, zumal Hermsdorf mit 2 deutlichen Niederlagen gestartet war.
Bretnig versuchte von Beginn das Spiel an sich zu nehmen, was auch gut gelang. Nach kurzem abtasten, hatte die Spielgemeinschaft dann deutliche Vorteile auf dem Feld.
Hermsdorf fand in der Offensive so gut wie nicht statt. Die Spielgemeinschaft erarbeitet sich in HZ 1 gute 5-6 Torchancen, darunter ein Pfostentreffer. Selbst ein Abstoß vom Hermsdorfer Keeper direkt in die Beine von einem Angreifer, konnte von diesem frei stehend nicht genutzt werden. Der erste Treffer für Hermsdorf in der 30. Minute fiel da wie aus dem Nichts. Einer von vielen langen Bällen fand einen Stürmer auf der linken Seite, sowohl Keeper als auch Abwehr waren hier einen Schritt zu spät. Mit einem 1:0 für den Gastgeber ging es dann in die Halbzeit. Wäre die Spielgemeinschaft auch nur halb so effektiv gewesen, hätte man wohl mit 2 Toren vorn liegen können. Dementsprechend wollte man den Rückstand so schnell wie möglich ausgleichen, um dann vielleicht doch noch den 1. Sieg der Saison zu feiern.
Doch in der kompletten 2. Halbzeit lief nichts mehr bei der Spielgemeinschaft. Nennenswerte Torchancen gab es kaum noch und die Schüsse welche in Richtung Tor kamen, konnte der Heimkeeper entschärfen. Selbstgemachte Unruhe und Disziplinlosigkeiten spielten der Heimelf zusätzlich in die Karten. Schon kurz vor dem 2:0 in der 70. Minute, hätte Hermsdorf einen Treffer erzielen müssen, welcher aber vom Schiri wegen Abseits zurück genommen wurde. Das gegebene 2:0 hätte jedoch auf keinen Fall zählen dürfen, da der Stürmer den Gästekeeper für jeden ersichtlich klar gehalten und zu Boden gedrückt hatte. Nach dem Treffer war die Ordnung nun völlig dahin. Das 3:0 in der 77. Minute war dann das endgültige k.o.
Einen Freistoss aus 25m verlängerte ein Angreifer an Abwehr und Torwart vorbei ins Netz. Das 4:0 nach 86. Minuten war lediglich noch Kosmetik.
Die Spielgemeinschaft hat sich mit einer desolaten Halbzeit 2 um den kompletten Lohn gebracht. Daran ändert auch der katastrophale Platz und die Planlosigkeit (in einigen Szenen) vom Schiri nichts.
Nun kommt es am 28.4. zu Hause, zum Spiel der Mannschaften ohne Sieg. Zu Gast ist die Zweite von Haselbachtal. Das Hinspiel endete 1:1.
Bleibt nur zu hoffen, dass man die Leistung wie in HZ 1 über 90 Minuten zeigt. Schafft man dies und erzielt auch noch ein Tor mehr als der Gegner, wäre die Belohnung der erste 3er in der Saison.

ZWEITE

ZWEITE | 31.03.2019 gg. SG Nebelschütz 2.

Veröffentlicht am

Punkteteilung in einem spannenden Duell

Nach dem die Spielgemeinschaft in Liegau mit einer doch ansprechenden Leistung einen Punkt verdient gehabt hätte, musste man nun am vergangen Sonntag gegen den Tabellen 7. aus Nebelschütz ran. Gute Erinnerungen hatte man noch an das Hinspiel in Nebelschütz. Dort holte man mit einem 1:1 einen von bislang 2 Punkten. Nimmt man beide Faktoren zusammen, so rechnete man sich durchaus Chancen auf etwas zählbares aus.

Um 13 Uhr war Anpfiff auf dem heimischen Kunstrasenplatz. Bretnig kam, wie so oft in der Saison, etwas langsam ins Spiel. Der Ball war zwar mehr in den eigenen Reihen, jedoch hatte Nebelschütz durch Fehlpässe und Abstimmungsprobleme sogar Möglichkeiten in Führung zu gehen. Diese konnten zum Glück für die Spielgemeinschaft nicht genutzt werden. Entweder konnte der Keeper klären, oder die Angreifer scheiterten an ihren Nerven. Nach etwas mehr als 10 Minuten hatte man sich dann endlich gefangen. Nun hatte man die Kontrolle über weite Teile des Feldes und versuchte sich Richtung Strafraum zu kombinieren. Große Chancen waren jedoch noch nicht zu verbuchen. Gegen Ende der 1. Hz. wurde es dann über die rechte Seite gefährlich. Eine Flanke aus dem Halbfeld fand im Strafraum einen Abnehmer. Beim Abschluss wurde der Angreifer jedoch unsanft geblockt. Hier hatten die Gäste Glück. Der ein oder andere Schiri hätte da sicher auf den Punkt gezeigt. In die Pause ging es somit mit einem 0:0. Die Spielgemeinschaft mit mehr vom Spiel, jedoch noch nicht mit vielen zwingenden Chancen. Nebelschütz hatte durch den schläfrigen Start vom Gastgeber durchaus die Möglichkeiten zur Führung. In der Folge konzentrierte man sich aber eher auf das verteidigen und versuchte mit langen Bällen in die Spitze sein Glück.
Aus der Kabine kam die Spielgemeinschaft wesentlich besser wie in Hz. 1. Man versuchte sofort das Spiel an sich zu nehmen und nach vorn zu spielen. Bei einem solchen Angriff, verlor man in der 52. Minute den Ball in der Vorwärtsbewegung. Der Bretniger-Spieler muss mit einem Foul den Gegenangriff unterbinden – nichts ungewöhnliches meinte man. Doch die Spieler der Gäste forderten zwingend die gelbe Karte, was sich der Schiri nicht gefallen lies und diese einem Spieler der Gäste zeigte. Völlig unnötig musste dann der bis dahin vielleicht beste Spieler der Gäste mit Rot vom Platz – Beleidigung des Schiris.
Mit einem Mann mehr versuchte man jetzt alles um das nötige Tor zu erzielen. Nebelschütz fand jetzt kaum noch in der Offensive statt. Lediglich Befreiungsschläge und weite Abstöße sorgten noch für Gefahr und zeigten aber auch da die teilweise Unsicherheit trotz Überzahl.
Die Spielgemeinschaft versuchte es mit allen Mitteln. Doch mit vereinten Kräften konnte der Gast das 0:0 über die Zeit bringen. Bretnig agierte teils zu umständlich vor dem Tor. Ein Distanzschuss ging haarscharf über die Querlatte – die wohl beste Chance in der 2. Hz. Zum Ende hin forderten die Bretniger noch mal einen Elfer. Ein Stürmer wurde im Strafraum etwas sehr körperbetont umgerissen. Aber auch hier blieb der Pfiff aus. Der Spielgemeinschaft gelang es leider nicht, aus der spielerischen Überlegenheit Kapital zu schlagen. Nebelschütz konnte sich kaum spielerisch Chancen erarbeiten, hätte aber gerade in HZ 1 durchaus auch die verteilten Geschenke annehmen können.

Weiter geht´s nun am 13.4. beim Tabellen 6. in Hermsdorf. Die Vorzeichen sind fast identisch denen aus der Hinrunde. Die Spielgemeinschaft hatte damals 1:2 Tore und einen Punkt vorzuweisen. Hermsdorf 0 Punkte und 3:12 Tore.
Aktuell hat man 3:4 Tore und einen Punkt, der Gastgeber steht in der Hinrunde bei 0 Punkten und 2:9 Toren. Durchgesetzt hatte sich damals Hermsdorf, deutlich mit 4:0.

ZWEITE

ZWEITE | 23.03.2019 gg. SV Liegau-Augustusbad

Veröffentlicht am

Verschenkte Punkte im ersten Rückrundenspiel

Am vergangenen Samstag rollte auch endlich wieder der Ball in der 1. Kreisklasse.
Die Spielgemeinschaft war am 10.Spieltag zu Gast beim SV Liegau-Augustusbad, Tabellen 6. nach der Hinrunde.
Bereits zum Ende der Hinrunde zeigte die Formkurve der Zweiten nach oben. Holte man doch im Nachholer einen Punkt in Haselbachtal und verlor nach großem Kampf, unglücklich 1:3 in Thonberg.

In der Vorbereitung gab es eine Niederlage gegen Großdrebnitz (0:9) und 2 Siege gegen Burkau 2. (6:3) und Frankenthal 2. (2:1). Mit dem Schwung aus der Vorbereitung und der Erkenntnis, dass man auch in der Lage ist Tore zu erzielen, ging es nun nach Liegau. Bei frühlingshaften Temperaturen, pfiff der Schiri pünktlich 13 Uhr das Spiel an.

Genau eine Minute später, durfte Patrick Schmidt, Keeper der Spielvereinigung bereits das erste mal hinter sich greifen. Nach einem Angriff über die rechte Seite der Liegauer, erfolgte eine Flanke in den Strafraum und der Gegner schaltete am schnellsten. Ein Angreifer spitzelte den Ball am Keeper zum 1:0 vorbei.
Mit dem sehr schnellen Gegentor waren auch gleichzeitig alle Vorgaben und Ideen für das Spiel über den Haufen geworfen.

Die Spielgemeinschaft war nun erstmal damit beschäftigt, Ruhe und Ordnung in das eigene Spiel zu bekommen. Dies gelang auch über weite Strecken ganz gut. Bis auf wenige Ausnahmen konnte man den Gastgeber vom eigenen Kasten fern halten. Je mehr Zeit in der 1.HZ verging, konnte man das Spiel sogar zunehmend in die Hälfte der Liegauer verlagern und sich selber Chancen erarbeiten. Besonders über die rechte Seite der Bretniger wurden die Angriffe vorgetragen. In der 40. Minute war es dann soweit.
Flanke aus dem rechten Halbfeld auf Höhe Elferpunkt und Erik Preusche stieg am höchsten zum Kopfball – Ausgleich zum 1:1. Den so wichtigen Ausgleich wollte man natürlich mit in die Pause retten. Liegau versuchte es noch mal vor der Halbzeit, aber es war wieder der Gast, welcher zu einem erfolgreichen Abschluss kam. Angriff wieder über die rechte Seite, diesmal bis fast zur Grundlinie und Flanke in den Strafraum der Liegauer. Dort drückte René Schölzel mit der letzten Aktion der 1.HZ, den Ball zum 2:1 aus Sicht der Gäste über die Linie. Eine Pausenführung hatte man bis dahin noch nicht in der Saison zu verteidigen. Dementsprechend wollte man die 2.HZ konzentriert angehen und die Führung so lang wie möglich halten bzw. ausbauen. Immerhin hielt diese Vorgabe diesmal genau 3 Minuten. Liegau nutzte eine Unaufmerksamkeit in der Defensive der Gäste eiskalt aus. Somit stand es nach 48 Minuten 2:2. Doch die Spielgemeinschaft zeigte sich in Folge unbeeindruckt und konnte bereits mit der nächsten Aktion den alten Abstand wieder herstellen. Es ging wie bei Tor 1 und 2 über die rechte Seite. Erneute Hereingabe in den Strafraum der Liegauer und aus dem Gedränge heraus schoss der Marcel Glase dem Keeper durch die Hosenträger zum 3:2 nach 50 Minuten.Nach der erneuten Führung wurde das Spiel zunehmend hektischer. Der nicht immer souverän wirkende und sehr junge Schiri, hatte nun alle Hände voll zu tun. Von dieser Atmosphäre liesen sich leider auch die Spieler der Spielgemeinschaft anstecken.

In dieser Phase schenkten sich beide Teams nichts. Leider konnte der Gastgeber die sich bietenden Räume besser nutzen. In Minute 65 war Liegau zur Stelle, als man auf der linken Bretniger-Seite den Ball einfach nicht klären konnte. Die Hereingabe ließ sich der Stürmer von Liegau nicht nehmen und vollendete zum 3:3 Ausgleich.
Das Spiel blieb zerfahren, Freistösse und Unterbrechungen prägten das umkämpfte Spiel. Die Spielgemeinschaft hatte nun auch nicht mehr die Ordnung und Disziplin, welche vor allem in der 1. HZ zu sehen war. Es kam wie es kommen musste. Nach 80 Minuten erzielte Liegau den 4:3 Siegtreffer aus dem Spiel heraus. Wieder war
der Raum für Liegau zu groß und der an dem Tag eindeutig beste Spieler der Liegauer, erzielte das wichtige 4 Tor für den Gastgeber.
In den letzten 10 Minuten versuchte man noch irgendwie den Ausgleich zu erzielen. Bis auf einen Freistoß, welcher aber zentral auf den Keeper kam, gab es aber keine nennenswerten Chancen mehr.

Fazit: Man hatte nach 2 maliger Führung alle Möglichkeiten, zumindest einen Punkt, mit nach Hause zu nehmen.
Leider lies in der 2.HZ die Konzentration auf das Wesentlich nach, so das Liegau mehr Räume bekam.
Bedanken kann sich der Gastgeber da bei seinem Stürmer, welcher alle 3 Tore in der 2.HZ erzielte und die sich bietenden Räume eiskalt ausnützte.

Weiter geht es am Sonntag, 31.03. in Bretnig. Dort empfängt man um 13:00 Uhr Nebelschütz 2. Gegen den Tabellen 7., sollte mit einer ordentlichen Leistung auch endlich mal der erste 3er drin sein.