ERSTE

ERSTE | 2021.09.05 gg. Radebeuler BC

Veröffentlicht am

Kurzes Gastspiel im Landespokal

2. Runde – Landespokal. SV 1910 Edelweiß Rammenau gegen den Radebeuler BC 08. So hieß die von der Losfee bestimmte Partie vergangenen Sonntag. Treue Edelweiß Fans werden es wissen – gegen den Landesligisten zog man erst vor gut einem Jahr den Kürzeren. Doch mit dem damals torreichen Spiel hatte es dieses Mal wenig gemein. Außer das Rammenau mal wieder vom Punkt scheiterte. Aber der Reihe nach.

Der Favorit vom Weinberg war von Beginn an spielbestimmend und kontrollierte über 90 Minuten das Geschehen, ohne sich dabei ein Bein raus zu reißen. Erste Möglichkeiten ergaben sich dann nach gut einer viertel Stunde durch Kopfbälle, aber Karl Henker im Tor der Heimelf wusste den Rückstand zu vermeiden. Edelweiß, meist in der eigenen Hälfte formiert, machte seine Sache dennoch gut, wirklich klare Möglichkeiten kamen für die Gäste kaum zu Stande. Die andere Seite vom Feld versuchten unsere Jungs nur vereinzelt zu bespielen – wenn, dann sollte es schnell gehen. Zwei Mal machten sich die Heim-Fans in Halbzeit eins Hoffnung auf etwas Torgefahr vor dem Radebeuler Tor. Zwei Mal fehlten wohl nur Zentimeter. Einmal erlief sich Franz Müller beinahe eine Rückgabe zum Hüter, ein anderes Mal spitzelte er die Pille verheißungsvoll ins Zentrum zu Max Herrmann, traf dabei nach Ansicht des Schiedsrichters allerdings auch den Gegner. Radebeul hingegen nutzte nach 26 gespielten Minuten einen Stellungsfehler sehenswert zum 0:1 – Benda traf gefühlvoll oben links. Als dann in der 38. Schiri Weickelt auf den Punkt von Henker zeigte und Kopas auf 0:2 erhöhte, sahen viele die Edelweißen Felle schon davon schwimmen.

Doch Rammenau steckte nicht auf, war weiterhin gut in den Zweikämpfen und lauerte auf diesen einen Moment der nochmal für Spannung sorgen sollte. Das er kam, war einem Handspiel eines RBC Verteidigers geschuldet, das Weickelt wieder auf Elfmeter entschieden lies. Kurz nach der Pause der Anschluss hätte sicher gut getan, doch Paul Groba scheiterte an Toni Bunzel im Tor der Gäste. Der erhoffte Aufwind blieb damit aus, Radebeul weiterhin mit den Zügeln in der Hand und Rammenau hoffte weiter wenigstens nochmal ran zu kommen. Die wohl beste Chance hatte Max Herrmann per Abpraller auf dem Fuss. Doch wieder war Bunzel zur Stelle und Schiri Weickelt wertete die Situation gar als Stürmer-Foul.

Somit blieb es beim verdienten 0:2 für den Radebeuler BC. Doch Edelweiß sollte den Kopf nicht in den Sand stecken. Radebeul an diesem Tag einfach eine andere Gewichtsklasse. Doch mit Herz hat sich unsere Truppe dagegen gestemmt und sich zu keiner Zeit vorführen lassen.

Nun geht’s am Sonntag in der Liga weiter. Zu Gast ist der VFB Zittau, Anstoß 15 Uhr im Fichte-Stadion.

 

ERSTE

ERSTE | 29.08.2021 gg. SG Weixdorf

Veröffentlicht am

Es ist wie es ist – Edelweiß kommt nicht in Tritt. Schon zu Saisonbeginn wurde klar, dass sich unsere Mannen noch nicht in der Verfassung befinden wie wir sie kennen, wie es der eigene Anspruch ist und vor allem wie es nötig ist um in der Landesklasse zu bestehen.

Die nächste Quittung gab es vergangenen Sonntag leider in Weixdorf, wo man am Ende wieder mit leeren Händen da stand. Größtes Manko ist derzeit leider die Ideenlosigkeit im Angriffsspiel. Auch gegen Weixdorf lief vorne nicht viel zusammen. Und so war es im ersten Durchgang nur der Strafstoß von Patrick Preusche zum 1:1, der wirklich gefährlich aufs Tor kam.

Im Zweiten Abschnitt bemühten sich beide Teams nochmal. Edelweiß stand dann gut und konnte die Weixdorfer Bemühungen relativ gut unterbinden. Auf der andern Seite gab es dann auch paar brenzlichen Situationen, die aber nicht vom Glück verfolgt waren. Weixdorf hingegen nutzte in der 87. Spielminute eine ihrer wenigen Chancen zum Endstand und fuhr so die ersten Punkte ein.

Edelweiß hingegen steht weiter bei 0, und kann am folgenden Wochenende erst einmal Abwechslung im Landespokal gegen den Radebeuler BC suchen. Anstoß 15 Uhr im Fichte-Stadion.

ERSTE

ERSTE | Edelweiß legt wieder los

Veröffentlicht am

Am heutigen Sonntag ist es wieder soweit – unsere Rammenauer Jungs gehen wieder auf Punktejagd. Nach langer, langer Winter-Sommerpause bittet der FC Stahl Rietschen-See zum ersten Tanz der Saison. Mit Rietschen wartet einer der wenigen Gegner, die man in der Landesklasse bereits besuchen durfte. Im Oktober letzten Jahres gab es nach einer guten Startphase und einer effektiven zweiten Halbzeit einen 1:4 Auswärtssieg. Ein Ergebnis, mit dem man gern auch an diesem Wochenende heimkehren möchte. Dass das ein dickes Brett wird, sollte jedoch allen bewusst sein. Nach durchwachsener Vorbereitung werden sich unsere Jungs mächtig strecken müssen, um am Ende nicht mit leeren Händen da zu stehen!

Zum Personal:
Drei neue Gesichter werden ab dieser Spielzeit in Schwarz und Gelb für unseren SV Edelweiß auflaufen.
Da wäre zum einen Niklas Maruschke. Der 18-jährige Rammenauer kehrt aus der Bischofswerdaer Jugend zu seinem Heimatverein zurück und erweitert die Optionen in der Defensive.

Dazu gesellt sich der 29-jährige Patrick Preusche, der von Bischofswerda 2. nach Rammenau wechselte und bereits Landesklasse-Erfahrung aufweist, die er sich in seiner Zeit beim SC Großröhrsdorf holte. Patrick wird vorrangig die Defensive stärken, weiß aber auch wo das Tor steht.

Der Dritte im Bunde ist der 19-jährige Ben Hommel. Ben wechselte vom FSV Bretnig-Hauswalde ins Fichte-Stadion, wo der Abschlussstarke Offensiv-Spieler uns schon einige Buden servierte, an die wir uns gern gewöhnen möchten.

 

Vorerst nicht einsatzbereit ist hingegen Patrick Jäkel, der wegen beruflichen Veränderungen maximal und dann auch noch sehr selten bei Rakete Goldbach kicken wird. Weiterhin verletzt ist Fabian Wagner, der noch immer an einer Knieverletzung laboriert und locker bis zur Winterpause nicht auf dem Spielformular zu finden sein wird. Jonas Nitsche ist in Absprache mit dem Verein in dieser Spielzeit für den FSV Bretnig-Hauswalde spielberichtigt und wird da weiter Erfahrung sammeln.

Und aufgehört? Aufgehört hat bisher niemand. Zumindest haben sich weder Petz noch Schulle trotz vorangeschrittenen Alters dahingehend geäußert.So erfreuen wir uns also weiterhin an den beiden Pfundskerlen und wünschen allen Beteiligten eine verletzungsfreie, spannende und erfolgreiche Spielzeit!

Ein Wehrmutstropfen bleibt!
Aus persönlichen Gründen hat sich unsere Physiotherapeutin Jule Metzner dazu entschieden ihre Tätigkeit bei uns zu beenden.
Liebe Jule, vielen Dank für all die Jahre die du mit uns verbracht hast. Du warst immer Teil der Mannschaft, hast mitgefeiert, mit gelacht und dich genauso geärgert, wenn es nicht lief. Wir werden Dich vermissen!